Auf dieser Seite können einige ältere Beiträge nachgelesen werden.


Die Berufswahlvorbereitung an der Goethe-Realschule

- Ein Überblick von Celina -

Nach der 10. Klasse gehen die Schülerinnen und Schüler entweder weiter zur Schule oder starten eine Ausbildung. Damit Sie für sich einen Beruf finden, der ihnen Freude bereitet, gibt es dementsprechende Ausflüge und Praktika. Dadurch erhalten die Jugendlichen viele Einblicke in verschiedene  Berufsfelder.

Jährlich findet der Girls- und Boysday statt. Dieser ist dafür gedacht, dass Mädchen einen Eindruck von einem „Männerberuf“ und die Jungen einen von einem typischen Frauenberuf bekommen. Alle Jahrgänge können an diesem Tag unterschiedliche Perspektiven von Jobs auf sich wirken lassen.Bereits in Klasse 8 absolvieren die Schülerinnen und Schüler drei Tagespraktika, die zur Berufsfelderkundung dienen. So können sich die Jugendlichen ein Bild von verschiedenen Berufen machen und gewisse Tätigkeiten für ihre Berufswahl ausschließen. Einige Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs erzählten, dass sie ihr zweiwöchiges Praktikum durch diese Praxiserfahrung ausfindig gemacht haben.In Klasse 9 wird eine Betriebserkundung durchgeführt. In drei verschiedenen Betrieben verbringen die Schülerinnen und Schüler einige Stunden. Entweder lernen Sie etwas über die Schokoladenherstellung bei Weinrich in Herford, erhalten eine Führung bei Nolte Küchen oder besuchen SieMatic.Der Ausflug ins Berufsinformationszentrum (kurz BIZ) nach Herford erfolgt einige Zeit später.Dort üben alle Schülerinnen und Schüler einen Test aus, in dem ausfindig gemacht werden soll, welcher Job am besten für einen geeignet ist. Das Ergebnis wird durch die Angaben der Interessen und das Durchführen von „Stärketests“ in verschieden Bereichen, zum Beispiel Mathematik und räumliches Denken, ermittelt.Zudem absolvieren alle Schülerinnen und Schüler der Klasse 9 ein Betriebspraktikum in den zwei Wochen vor den Osterferien. Durch das Praktikum gewinnen sie einen guten Einblick in einen oder mehrere Beruf/-e. So soll ihnen später die Berufswahl erleichtert werden. Nach den Osterferien müssen alle Jugendlichen einen Vortrag über ihr Praktikum halten. Die dabei entstehenden Plakate werden in der Aula ausgehängt.Eine weitere Berufswahlvorbereitung ist ein Gespräch mit Frau Rasche. Sie ist Berufsberaterin und arbeitet bei der Arbeitsagentur. Monatlich kommt Frau Rasche in unsere Schule und bietet Sprechstunden für die 9. und 10. Klassen an.


GRS erhält das Siegel "Schule ohne Rassismus"

- von Erik -

An unserer Schule steht das Projekt Schule ohne Rassismus ganz weit oben und dafür wurde sie mit einem Siegel belohnt, das in der Aula vor allen Schülern und Lehrern verliehen wurde. Die Veranstaltung wurde von Jolina Link mit einem Klavierstück eingeleitet. Auch der Chor hat wieder drei Lieder gesungen, nämlich „Chöre“, „Wir sind groß“ und „Fell in love with an Alien“. Es gibt zwei Paten bei dem Projekt, die sich sehr dafür einsetzen.

Der eine Pate ist Pierre Kaffer, ein Rennfahrer, der leider keine Zeit hatte an der Veranstaltung teilzunehmen, er kam aber später am Nachmittag noch. Der andere Pate ist Bernd Poggemöller, der Bürgermeister der Stadt Löhne. Die Schule erhielt ein Schild mit der Aufschrift „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“, das von Karsten Wilke übergeben wurde. Karsten Wilke arbeitet bei der Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus in Herford, die für den ganzen Bezirk zuständig ist. Dort unterstützen sie Leute, die Probleme mit Rechtsextremismus, Rassismus und Diskriminierung haben. Dort haben sie viel zu tun, da viele Menschen Hilfe brauchen, deswegen kommen sehr viele Anfragen rein. Es nehmen übrigens 90 Schulen hier in der Gegend teil.

Informationen über das Projekt gibt es im Internet unter der Seite www.schule-ohne-rassismus.org. oder auch auf Facebook.

Hilfe und Ratschläge erhalten Jugendliche zudem bei der Mobilen Beratungsstelle gegen Rechtsextremismus. Alle Informationen zum Projekt befinden sich ab jetzt auf der Themenseite. Die Berichte aus den Tageszeitungen können im Pressebereich nachgelesen werden.



 Interview mit Bauformat

Am Donnerstag den 29.06.17 kamen zwei Mitarbeiterrinnen von der Firma Bauformat, um unserer Schule einen Plastikflaschenbehälter zu überreichen.

Warum haben Sie sich entschlossen uns zu helfen?

Wir finden, dass regionaler Zusammenhalt sehr wichtig ist und dazu kommt, dass eure Anfrage unter den vielen anderen sehr herausgestochen ist.

Wie wurde der Behälter hergestellt?

Nachdem wir die Anfragen durchgelesen haben, leiten wir sie an das Marketing weiter. Dort wird dann das Design erstellt. Dieses wird dann wieder weitergeleitet. Anschließend wird die Tonne gebaut.

Wie viele Mitarbeiter haben Sie für den Bau benötigt?

Wir haben ca.8 Mitarbeiter benötigt.

Wie lange hat es gedauert den Behälter zu bauen?

Insgesamt haben wir 10 Wochen gebraucht.

Aus welchem Material besteht der Behälter?

Der Behälter besteht aus ganz normalen Küchenmöbeln, die aus Holz sind. Zusätzlich haben wir in den Behälter noch Müllbeutel hinein gehängt, da in den Flaschen noch Reste sein könnten. Wenn diese an das Holz kommen, könnte es anfangen zu vergammeln.

Über den Behälter, der in der Aula steht, berichtete auch die NW.


Herr Rehse hat die Talentshow mit Erfolg organisiert!

Nach dem erfolgreichen Debüt folgte nun die 2. Ausgabe der Talentshow. Hier die Berichte von Steffi (7c) und Zilan (6b), die beide neu im Homepage-Team sind.

 - von Steffi -

Die Talentshow lief am Donnerstag, den 3.2.17 in der GRS in Löhne. Es gab wieder sehr viele Talente, die sangen oder tanzten. Auch Akrobatik und Ballett wurden aufgeführt. Vor den Talenten trat der Goethe-Chor auf, der die Songs „Wir sind groß“ und „Spirits“ sang. Moderiert haben Tunay aus der 7. Kasse und Tom aus der 8. Klasse. Die Jury bestand aus Sarah, Melissa und Jasha aus der 10. Klasse.

- von Zilan -

1. Zu Beginn trat unser Chor auf. Alena, Lea, Leonie, Joslin, Magdalena und Emma haben nacheinander zu zweit ins Mikrofon gesungen (sehr mutig !). Der restliche Chor hat auch fantastisch gesungen.Sie hatten fast alle einen schwarzen Pullover mit einem großen „G“ (natürlich für Goethe) an. Es lohnt sich, in den Chor zu gehen, denn dadurch trainiert man seine Stimme.

2. Magdalena. Sie hatte im letzten Jahr auch gesungen, doch damals hatte sie den Song auf einem Zettel vor sich. Doch dieses Mal konnte sie das Lied auswendig. Magdalena ist so jung, singt aber wie eine professionelle Sängerin.

3. Judith: Sie tanzte wunderschön und atemberaubend mit coolen Tanzschritten. Man verstand das japanische Lied nicht, zu dem sie getanzt hatte, aber Ihre Tanzschritte erzählten es uns.

4.  Joslin, Leonie und Lea :Sie haben wunderschön gesungen (jeder eine Strophe). Sie haben eine schöne, weiche, helle Stimme, daraus kann man was machen.

5. Jolina, Jolina, Celina, Abir: Sie haben wunderbar Akrobatik präsentiert. Es waren sehr coole Choreografien, z.B. ein Rückwärtssalto, ein Spagat in der Luft und eine Brücke in der Luft.

6. Lia, Fiona, Aida, Alena: Sie waren schlau und haben sich etwas ausgedacht, was es sonst nicht gab. Wir haben immer bei der Talentshow gesehen, dass die meisten gesungen und getanzt haben, sie haben das aber in einem gemischt. 2 haben wunderbar und gleichzeitig getanzt und die anderen Beiden haben gesungen.

7. Emma:Sie hat wunderschön Ballett getanzt wie letztes Jahr, diesmal aber viel besser. Am besten fand ich ihre Drehung auf Zehenspitzen. Sie könnte locker Balletttänzerin werden!

8. 5b : Sie haben einen Film zusammen gedreht, das fand ich sehr gut. Darum ging es: Durch eine Art Sternschnuppe bekamen ein paar Kinder Kräfte. Manche benutzten sie, um anderen zu helfen. Manche nutzten diese aber auch, um coole Sachen von anderen zu bekommen. Einer konnte sogar Lehrer hypnotisieren, um zum Beispiel keinen Vokabeltest zu schreiben.

Schüler beeindrucken die Prüfer bei der Qualitätsanalyse

-von Florian, Malte, Celina und Tom-


Vor einigen Wochen prüften zwei Mitarbeiter der Bezirksregierung unsere Schule auf Herz und Nieren. Wie ist sie ausgestattet? Fehlt etwas? Ist ausreichend Platz für die Schülerinnen und Schüler gewährleistet? Durch eine spezielle Ausbildung sind sie dazu befugt, Realschulen zu prüfen. Die letzte so genannte Qualitätsanalyse fand vor 8 Jahren statt.

An den beiden Prüftagen verschafften sich die Prüfer ein umfangreiches Bild. Über 50 Kriterien wurden geprüft und ein Vorbericht wird es Ende Mai geben. Der komplette, endgültige Bericht wird die Schule nach den Sommerferien erreichen. Dazu wird es noch einen gesonderten Beitrag geben! Sollte etwas nicht den Richtlinien entsprechen, wird eine Meldung an den Schulträger geschickt mit der Aufforderung, eventuell entstandene Mängel zu beseitigen. Eine Vormeinung wurde unserer Schulleitung aber bereits mitgeteilt, wie Frau Goldstein uns im Interview sagte. „Die Prüfer waren positiv angetan, was natürlich keine Überraschung war, denn wir wissen wo unsere Stärken liegen“ wie sie uns sagte. „Die Schüler der GRS wurden sehr gelobt. Zum einen wegen der Arbeitswilligkeit, aber auch wegen der gezeigten Höflichkeit“, so Frau Goldstein.

Den Prüfern sind wenige negative Dinge aufgefallen, die Ergebnisse lagen meistens im guten bis sehr guten Bereich. Gelobt wurde zum Beispiel die Ausstattung der Schule. Vor allem durch die Whiteboards erkannten die Prüfer ein großes Potenzial, den Unterricht interaktiv zu gestalten. Auch das Lehrerraumprinzip habe positiv herausgestochen. Der Plan, die Gestaltung der Homepage verstärkt den Schülern zu überlassen, wurde ebenfalls gelobt. Weitere Ergebnisse schildern wir in einem großen Interview mit Frau Goldstein nach den Sommerferien!


Neue Spielgeräte auf unserem Schulhof

- von Celina -

Seit kurzer Zeit gibt es etwas Neues auf unserem Schulhof. Unsere alten Schülersprecher hatten die Idee für eine runde Tischtennisplatte und unsere beiden neuen Schülersprecher haben sie umgesetzt. Die Tischtennisplatte wurde von den Geldern des Sponsorenlaufes finanziert. Sie kostete um die 2000€. An der runden Platte können bis zu 8 Leute spielen, somit mehr als an einer normalen Tischtennisplatte. Wie man spielt, ist jedem selbst überlassen, man kann zum Beispiel Rundlauf oder mit einem Tennisball spielen. Die Tischtennisschläger muss man vorerst von zu Hause mitbringen. Zudem werden noch weitere Outdoor-Geräte folgen, abhängig davon, wie die Tischtennisplatte ankommt.

Talentshow begeistert Schüler und Lehrer

Am 17. Dezember 2015 fand die erste Talentshow unter dem Namen „Goethe´s  got Talent“ statt. Organisiert von Herrn Rehse fanden sich 5 Solokünstler und 5 Teams zusammen, die den Schülern und Lehrern ihre Talente offenbarten. Durch die Vielzahl hatten wir ein breitgefächertes Spektrum an Präsentationen. Durch das Programm leiteten Melih (10a) und Arif (10b), die dies amüsant gestalteten. Schon am Anfang konnte man dem Publikum die Aufregung anmerken, genauso wie den Talenten. Am Anfang trug der Goethe-Chor zwei Lieder vor, die auf das Folgende super einstimmten. Teilnehmer für Teilnehmer betrat nun im geregelten Ablauf die Bühne und präsentierte dort das Eingeübte, das Erprobte, wofür es hagelnden Applaus gab. Die Aufregung der Talente war enorm, aber nach den Kommentaren der Jury (bestehend aus Tom 10b, Tim 10b und Daniel 10b) war ein breites Grinsen angesagt. 10 Teams und Einzelkünstler haben bewiesen, dass man nicht alt sein muss, um etwas zu können, denn der Großteil kam aus den fünften und sechsten Klassen. Somit wünscht die Redaktion den Teilnehmern, dass sie ihre Talente weiter ausarbeiten und niemals daran zweifeln. Denn es ist schon schwer, fast 300 Schülern und Schülerinnen sowie allen Lehrern so einen Applaus zu entlocken. Ein Danke geht ebenfalls an die DJ´s Christopher und Leon aus der Klasse 7a, an das Organisationsteam Enrico, Max, Maurice und Noah aus der 7b, an die Jury Tim, Tom und Daniel aus der 10b, an die Moderatoren Melih und Arif aus der 10a und 10b und an die Regisseure Wacha und Florian aus der Klasse 10b. Natürlich ein großer Dank an unsere Schulleitung, die der Verwendung der letzten Stunde zustimmte, an den Hausmeister Herrn Wieghardt, der beim Aufbau und bei technischen Fragen bereitstand und an Herrn Rehse, ohne den es gar nicht möglich gewesen wäre, eine Talentshow auf die Beine zu stellen.                                                      

                                                                                      Florian Dahle